smart[HR]-BLOG

Tipps für Unternehmen und Jobsuchende

Bewerber: Welche Arten gibt es und wie erreicht man sie?

Die passenden Talente für eine offene Position zu finden, ist in der heutigen Zeit eine Herausforderung. Der Fachkräftemangel macht sich in fast allen Branchen bemerkbar. Die Arbeitgeber befinden sich im Wettbewerb um qualifizierte Bewerbungen, weil diese zur Mangelware geworden sind. Welche Arten von Bewerbern es gibt und wie Sie diese am besten mit einer Stellenanzeige erreichen, wollen wir in diesem Artikel näher erläutern.

Aktiv jobsuchende Kandidaten

Aktiv jobsuchende Kandidaten haben bereits entschieden, ihren aktuellen Arbeitgeber zu verlassen und begeben sich aktiv auf die Suche nach einer neuen Herausforderung. Sie durchsuchen also Jobbörsen oder Suchmaschinen und werden über diese Kanäle auf Ihre Stellenausschreibungen früher oder später aufmerksam. Oder aber sie landen bei der Recherche nach ihrem neuen Wunsch-Arbeitgeber auf der Karriere-Seite Ihres Unternehmens.

Passiv jobsuchende Kandidaten

Passiv oder latent jobsuchende Kandidaten sind im Großen und Ganzen recht zufrieden mit ihrem Job und sehen aktuell keinen Handlungs-bedarf. Sie sind nicht aktiv auf Jobsuche und werden deshalb nicht auf Online-Stellenangebote aufmerksam. Aber: Sie sind offen für Angebote! Das heißt, sie warten ab, bis ihnen ein passendes Jobangebot vorgeschlagen wird.  

Diese potentiellen Bewerber verbringen viel Zeit im Internet (Social-Media-Netzwerke oder Themen-Portale). Ziel ist es, dass auch diese Kandidaten auf deine Stellenanzeige aufmerksam werden. Wie das funktioniert, zeigen wir Ihnen im Folgenden.

Um beide Bewerberarten, also die aktiv und auch die latent Jobsuchenden zu erreichen, müssen Sie Ihre Stellenanzeige extrem effektiv vermarkten, um eine größtmögliche und zielgenaue Reichweite zu erzeugen. Das funktioniert am besten mit Hilfe von Programmatic-Job-Advertising, einer sehr vielschichtigen und effektiven Methode, die nötige Bewerberreichweite aktiv und passiv jobsuchender Bewerber auf Ihre Stellenanzeige zu holen. Die Schritte im Einzelnen sind:

 

1. Multiposting von Stellenanzeigen

Bei dieser Vorgehensweise wird ein Stellenangebot einmal erfasst, um es anschließend auf verschiedenen Jobsuchmaschinen, Indeed sie hier als größte Jobsuchmaschine genannt, zu veröffentlichen. Auf Jobsuchmaschinen finden Bewerber häufig über 1 Mio. Stellenanzeigen, aus denen sie dann die für sich richtigen Stellen auswählen können. Klickt der Bewerber auf eine Stellenanzeige, so wird er i.d.R. zur Originalanzeige auf einem Jobportal oder einer Karriereseite eines Unternehmens weitergeleitet. Dieses Verfahren der direkten Weiterleitung wird auch „click-out“ bezeichnet. Die Jobsuche beginnt bei der Jobsuchmaschine, die Bewerbung erfolgt dann aber über die Originalstelle. Jobsuchmaschinen sind besonders gut darin, sich selbst über das Internet, z.B. über Google oder Bing, zu vermarkten und leicht von den Bewerbern gefunden zu werden. Daher befinden Sie sich auch stets im oberen Bereich der Suchergebnisse, sollten Bewerber z.B. bei Google ein bestimmtes Suchwort eingegeben haben.

 

2. Social-Media-Kampagnen

Mittlerweile sind auch soziale Netzwerke wie z.B. Facebook oder Instagram von Interesse für Recruiting-Zwecke. Potenzielle Kandidaten werden in sozialen Netzwerken mittels zielgerichteten Advertising-Kampagnen auf Stellenausschreibungen aufmerksam gemacht. Die Ansprache zielt auf eher passiv Jobsuchende ab, die zwar nicht aktiv selbst nach Stellen Ausschau halten, sich aber bei einem attraktiven Stellenangebot durchaus zu einer Bewerbung hinreißen lassen.

 

3. Display-/Banner-Marketing auf Themenportalen

Mit Advertising-Kampagnen auf zielgruppenbezogenen Themenportalen erreicht man ebenfalls eine weitere Gruppe von passiv Jobsuchenden. Auf Internetseiten wie z.B. Nachrichtenmagazinen, Fach- und Shopping-Portalen werden Werbebanner geschaltet, die mittels click-out direkt zu der Stellenausschreibung oder Karriereseite des Arbeitgebers weiterleiten. Besucher dieser Themenportale sind eine interessante Zielgruppe, da sie häufig nicht über die anderen Reichweitepartner erreicht werden können.

 

Alle Kampagnen sollten permanent von einem erfahrenen Online-Marketing-Experten auf Ihre Performance hin überprüft werden, um den größtmöglichen Erfolg einer Stellenausschreibung zu realisieren. Bei Abweichung vom gewünschten Ergebnis sollte der Kampagnen-Manager dann entsprechend gegensteuern.

Jetzt haben Sie einen guten Überblick über erfolgsversprechende Online-Marketing-Aktionen für mehr gute Bewerber bekommen. Wir von smartHR betreiben diese Advertising-Kampagnen im Auftrag unserer Kunden, überwachen und optimieren diese für unsere Kunden. Wenn auch Sie Interesse haben, Ihre Stellenanzeigen von uns mit Hilfe von Programmatic-Job-Advertising erfolgreicher machen zu lassen, dann rufen Sie uns unter  0 28 41 / 7 81 87 17  an, schreiben uns eine E-Mail an info@smarthr.de oder nutzen einfach unser Kontaktformular.



Veröffentlicht am: 14.06.2018 13:47 von Michael Smuda in der Kategorie: Für Arbeitgeber